Rückblick 72-Stunden-Aktion

Liebe Gemeinden unserer Seelsorgeeinheit, vom 23.-26. Mai fand deutschlandweit die 72-Stunden-Aktion des BDKJ statt. Vielleicht haben sie im Radio davon gehört oder in der Zeitung darüber gelesen. Auch gut 50 Ministranten unserer SE waren daran beteiligt und haben innerhalb der 72 Stunden einen Barwagen gebaut und ein Fest für die Seelsorgeeinheit organisiert, ganz nach dem vorgesehenen Geist dieser Aktion, Menschen miteinander zu verbinden und ein gemeinnütziges Projekt umzusetzen. Damit alle einen Eindruck von unserem Barwagen bekommen, wird dieser von jetzt an immer wieder in unseren Gemeinden auftauchen, um im Anschluss an den Gottesdienst ein geselliges Miteinander zu ermöglichen. Die Termine werden, soweit möglich, veröffentlicht. Ansonsten lassen Sie sich einfach überraschen.

 

Für diese große Aktion waren mehrere Vortreffen der älteren Minis notwendig, die sich mit Ideen für das Fest und teilweise enorm viel Arbeitseinsatz für das Projekt engagierten. Der Wagen musste erst einmal abgebaut und zu einem fahrtüchtigen und stabilen Grundgerüst renoviert werden.

Material musste bestellt und eingekauft werden, so dass die jüngeren Minis am Freitag, dem ersten ganztägigen Projekttag gleich mit dem Bretter streichen loslegen konnten.

Parallel zu den anfallenden Arbeiten probten und bastelten die Minis für Sonntag. Auf dem Fest sollte nicht nur Essen und Trinken geboten werden, sondern auch ein kleines Programm, die passende Dekoration und Spiel und Spaß für alle. So gab es mehrere Tanztrainingseinheiten und es wurden Bienen gebastelt, die zum Logo der 72-Stunden-Aktion passten.

Der Wagenbau ging Schritt für Schritt voran, allerdings erleichterte das Wetter am Samstag das Projekt nicht gerade. Es goss immer wieder wie aus Eimern, so dass die Baustelle schließlich in eine Halle verlegt werden musste, was dank hilfreicher und unkomplizierter Kolbinger Helfer auch möglich war. An dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank!

Bis spät in die Nacht wurde jeden Abend geschafft und manch einer übernachtete direkt vor Ort um morgens gleich wieder weitermachen zu können. Wirklich toller Einsatz!

Tagsüber gab es zwischendurch natürlich auch mal eine Stärkung. Auch dafür halfen alle mit, schmierten Wecken und trugen Tische und Bänke aus dem Keller in den Hof. Die Stimmung war permanent hervorragend. Auch wenn für die Jüngeren nicht immer passende Arbeit da war, genossen sie doch das Miteinander. Abschluss am Samstag war eine Probe in der Kirche für den Gottesdienst am Sonntag, der von den Minis mitgestaltet wurde.

Am Sonntag dann der große Tag. Start um 10.00 Uhr mit der gemeinsamen Feier des Gottesdienstes, musikalisch begleitet von der Fridinger Kirchenband. Diese spielte auch noch zum Fest und brachte so einen sehr stimmungsvollen Rahmen. Direkt nach dem Gottesdienst folgte die Einweihung des Barwagens durch Pfr. Klose. Florian Bach aus Irndorf, Zimmermann, Oberministrant und Bauleiter sprach den Richtspruch und gute Wünsche für das Fortleben des Wagens.

Das Fest konnte beginnen. Dieses Mal hielt das Wetter bei optimaler Festtemperatur, so dass alle Steak, Wurst, Kaffee, Kuchen und natürlich das ein oder andere Bargetränk genießen konnten. Die Ministranten waren eifrig im Verkauf, Bedienen, Spiele Betreuen und natürlich auch selbst Ausprobieren. Vielen Dank für den guten Besuch des Festes; das beste Lob für unsere engagierten Minis.

Vom Erlös des Festes können 775 Euro an Pfarrer Bonaventura übergeben werden für seine Kinder- und Jugend-Projekte, bzw. Schul- und Ausbildungseinrichtungen in Ghana.

Zu seinem Verabschiedungsgottesdienst am 30.06. um 10.00 Uhr in Kolbingen wird der Bar-Wagen im Anschluss da sein. Herzliche Einladung.

Am Ende bleibt noch zu sagen allen Helfern rund um diese Aktion, besonders natürlich vor Ort in Kolbingen, allen Sponsoren, allen Firmen und Handwerkern, die unterstützt haben, ein ganz großes Vergelt’s Gott. Es war sehr schön zu sehen, dass unkompliziertes Miteinander über die Gemeinden hinweg möglich ist.

Den Ministranten und Jugendlichen, die den Wagen weiterhin nutzen, möge dieser Anfangsgeist erhalten bleiben für eine fröhliche, erfolgreiche und gesegnete Zukunft.

Vielen Dank allen engagierten und beteiligten Minis und im Voraus auch schon all denen, die immer wieder den Wagen nutzen und so die Gemeinden unserer Seelsorgeeinheit miteinander verbinden.

Jutta Krause

 

Zurück

© Seelsorgeeinheit Donau-Heuberg · 2016