Die ehemalige Wallfahrtskirche „Maria Hilf“ auf dem Welschenberg

Die Kirche „Maria Hilf“ auf dem Welschenberg war seit Mitte des 17. Jahrhunderts ein bedeutender Wallfahrtsort, der nicht nur Gläubige aus der näheren Umgebung, sondern auch von weit her anzog. Ausgangspunkt der blühenden Wallfahrt war ein Marienbild, das der Mühlheimer Pfarrer Georg Walter 1649 an einer Eiche auf dem Welschenberg anbringen ließ. In der Mitte des 18. Jahrhunderts erlebte die Wallfahrt ihren Höhepunkt. In manchen Jahren besuchten über 20.000 Gläubige das Wallfahrtsziel. Auch baulich war mit dem Bau der zweiten, deutlich vergrößerten Kirche in den 1750er Jahren ein Höhepunkt erreicht.

Der Geist der Aufklärung führte seit dem Ende des 18. Jahrhunderts zu einer deutlichen Verringerung der Prozessionen und Bittgänge und zu einem Rückgang der Zahl der auf den Welschenberg pilgernden Gläubigen. Das Ende dieser überregional bedeutenden Wallfahrt brachte 1811 der Aufhebungsbeschluss des Königs von Württemberg, der seit 1806 Landesherr über Mühlheim war. Der Kirchenschatz wurde verteilt, die Kirchengebäulichkeiten standen im Jahre 1812 zum Verkauf auf Abbruch.

Heute ist die Kirchenruine wieder ein beliebter Ort für viele Menschen. Der Welschenbergförderverein hat in mühevoller Arbeit die Anlage gesichert und durch das Aufstellen von Bänken einen Ort der Ruhe und des Gebets gemacht. An jedem Maisonntag wird bei Maria Hilf der Rosenkranz gebetet und im Anschluss eine Marienandacht mit mehreren hundert Gläubigen gefeiert. Am Rosenkranzsonntag im Oktober, dem eigentlichen Wallfahrtstermin, findet ebenfalls eine Maiandacht statt. Das Gnadenbild befindet sich mittlerweile in der Mühlheimer Pfarrkirche auf dem rechten Seitenaltar.

2015 wurde vom Geschichtsverein für den Landkreis Tuttlingen und vom Heimatverein Mühlheim/Donau ein Buch über den Welschenberg herausgegeben, welches über das Heimatmuseum der Stadt Mühlheim bezogen werden kann.

 

Besondere Veranstaltungen

 

Maisonntag  Rosenkranz, Marienandacht 
Oktober  Rosenkranz, Marienandacht

 

Buch über die Geschichte der ehemaligen Wallfahrtskirche Maria Hilf

Das Buch „Die ehemalige Wallfahrtskirche Maria Hilf auf dem Welschenberg zwischen Mühlheim und Fridingen“ ist in der Verlagsdruckerei Hans Schmidt erschienen und kostet 19,95 Euro. Es umfasst 352 Seiten mit 100 Abbildungen und kann im Museum Oberes Donautal, Vorderes Schloss Mühlheim,  im Verkehrsamt Mühlheim und  im Bürgerbüro im Rathaus Mühlheim sowie  im Buchhandel erworben werden.

© Seelsorgeeinheit Donau-Heuberg · 2016